[vc_row][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]

Geosol Wärmepumpe:

Die Geosol Wärmepumpe mit Erdwärmenbenutzung – Das Heizsystem für die Zukunft!
Gasheizung:
Die Heizanlage wird mit brennfähigen Gasen betrieben, hauptsächlich Erdgas. Die Wärme entsteht durch die Verbrennung des Gases.
Holzpellets:
Die Heizanlage funktioniert vollautomatisch. Die Holzpellets werden mit einer Förderschnecke in die Brennschale der Heizung transportiert und dort entzündet. Die Holzasche muss zwei mal im Monat entsorgt werden.
Ölheizung:
Die Wärme für die Heizung und das Wasser entsteht durch die Verbrennung von Heizöl.
Zur Zeit sind hauptsächlich Ölheizungen mit Niedertemperaturkessel im ein Einsatz, werden aber verstärkt durch die effizientere Brennwerttechnik ersetzt.

Vorteile
• Heizkosteneinsparungen im Vergleich mit anderen Heizungen
• Keine Vorausfinanzierung von Brennstoffen
• Geringer Platzbedarf
• Erdwärme ist gespeicherte Sonnenenergie – steht unerschöpflich zur Verfügung
• Hohe Zuverlässigkeit
Nachteile
• Höhere Anschaffungskosten
Vorteile
• Niedrige Anschaffungskosten
• Geringer Platzbedarf
• Energieeinsparungen bei Verwendung der Brennwerttechnik
• Gute Umweltwerte
Nachteile
• Die Erdgaspreise werden mittelfristig stark ansteigen
• Abhängig von kommunalen Gasanbietern
Vorteile
• Unabhängig vom Öl- und Gasmarkt
• Verbrennt regenerativen Brennstoff
• Nahezu CO2-neutral
Nachteile
• Vorfinanzierung des Brennstoffes
• Hoher Platzbedarf – Lagerraum für die Pellets
• Hohe Anschaffungskosten
Vorteile
• Hoher Energiegewinn durch die Brennwerttechnik
Nachteile
• Stark steigende Erdölpreise
• Vorfinanzierung des Brennstoffes
• Hoher Platzbedarf
• Rohölreserven sind in absehbarer Zeit erschöpft[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]http://www.waermepumpe-austria.at/heizkostenvergleich.html[/vc_column_text][vc_column_text css=“.vc_custom_1409600657112{padding: 10px !important;background-color: #dbdbdb !important;background-position: center !important;background-repeat: no-repeat !important;background-size: cover !important;border: 5px inset #f7f7f7 !important;}“]

FÖRDERUNGEN

Energieeffizienz wird belohnt

Die Anschaffung einer Wärmepumpen-Heizung wird von den Landesregierungen und Gemeinden gefördert, aber auch von Energieversorgungsunternehmen teils durch direkte Zuschüsse teils durch günstige Tarife unterstützt. Relevante Links für Ihr jeweiliges Bundesland, sowie allgemeine Seiten haben wir für Sie im Themenkasten aufbereitet.

Bundesförderungen

Die bundesweite Förderung von Wärmepumpen geht über Sonderausgaben für Wohnraum-schaffung und Wohnraumsanierung. Diese können beim Finanzamt geltend gemacht werden. Ihre Sonderausgaben können Sie im Wege der ArbeitnehmerInnenveranlagung beantragen. Sonderausgaben sind insgesamt bis zu einem persönlichen Höchstbetrag von 2.920 € jährlich abzugsfähig. Nähere Informationen zu den Sonderausgaben entnehmen Sie bitte dem „Steuerbuch“.

Förderungen für Unternehmen

Unternehmen können ihre Förderanträge online bei der KPC-Kommunalkredit Public Consulting stellen. Die Förderung für Sanierungen von über 20 Jahre alten Gebäuden beträgt bis zu 35 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Höhe der Auszahlungen orientiert sich an der Sanierungsqualität und dem sinkenden Heizwärme- und Kühlbedarf. Einen Zuschlag gibt es für die Kombination von Sanierungsmaßnahmen mit technischen Verbesserungen zur effizienteren Nutzung von Energie.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]